Herzlich willkommen

... auf meiner persönlichen Website. Ich bin Professor für Politikwissenschaft an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und präsentiere auf diesen Seiten einiges rund um Wahlen, Wahlkämpfe und Wahlstudien, analog wie digital, online wie offline.

Neue Publikation über die S21-Abstimmung und die Informationsbroschüre

21. März 2015 – 14:55 Uhr

In einer neuen Publikation, die in Kürze in Electoral Studies erscheint, wird die Informationslandschaft vor der Volksabstimmung zu Stuttgart21 und ihre Bedeutung für das Informationsniveau der Bürgerinnen und Bürger analysiert. Die Ergebnisse zeigen dabei, dass die “Abstimmungsbroschüre”, die damals seitens der Landesregierung an alle Haushalte verteilt wurde und in der die wichtigsten Pro- und Contra-Argumente aufgeführt waren, das wichtigste Element darin waren: Sie hatte am Ende die höchste Reichweite, wurde breit (und in allen Bevölkerungskreisen) rezipiert und verbesserte so den Informationsstand der Bevölkerung erheblich. Deutlich wir damit, dass der Staat selbst eine wichtige Funktion im Vorfeld direktdemokratischer Entscheidungen hat – er sollte dafür Sorge tragen, dass Informationen ausgewogen und breit verteilt werden.

Thorsten Faas: Bring the state (information) in: Campaign dynamics in the run-up to a German referendum, erscheint in: Electoral Studies (2015), http://dx.doi.org/10.1016/j.electstud.2015.02.004

Veröffentlicht in Publikationen

Interviews…

15. März 2015 – 20:05 Uhr

Wieder einmal haben Dritte geglaubt, meine bescheidenen Antworten seien von Interesse… das Ergebnis: drei Interviews.

  1. Mit der SWP habe ich über die Lage der SPD gesprochen.
  2. Mit SWR1 habe ich über die Ausgangslage ein Jahr vor der Landtagswahl in RLP gesprochen.
  3. Und mit der Metrogroup über “Responsible Lobbying”.

Veröffentlicht in Allgemein

Auftaktworkshop “Politische Kommunikation in Zeiten neuer Informations- und Kommunikationstechnologien”

15. März 2015 – 19:58 Uhr

Am 9. März 2015 fand der Auftaktworkshop zu unserem Forschungsprojekt . “Politische Kommunikation in Zeiten neuer Informations- und Kommunikationstechnologie“ statt, das wir in Kooperation mit der Bonner Akademie für Forschung und Lehre praktischer Politik (BAPP) durchführen. Ein ausführlicher Bericht dazu findet auf der Website der BAPP
Weitere Informationen zum Projekt auf der Website des Bereichs in Mainz.

Veröffentlicht in Allgemein

Demokratie in der Großstadt: Buch zum Mannheimer Demokratie-Audit erschienen!

8. März 2015 – 12:03 Uhr

“Wie funktioniert die lokale Demokratie in Deutschland und was sind die wichtigsten Determinanten politischer Orientierungen und politischen Verhaltens der Bürgerinnen und Bürger in einer Stadt? In diesem Buch geht es um die Wahrnehmung der politischen Wirklichkeit und die Beschaffung politischer Informationen, aber auch um die Verbundenheit mit und der Bewertung der lokalen Politik und die Bereitschaft sich vor Ort politisch und sozial zu engagieren. Außerdem geht die Studie darauf ein, welche Bedeutung das lokale Umfeld für politische Orientierungen hat und wie Haltungen und Erwartungen gegenüber der Stadt und ihrer Politik zustande kommen. Stellvertretend für deutsche Großstädte geschieht die Beantwortung der gestellten Fragen für das Funktionieren der lokalen Demokratie in Mannheim” – so heißt es auf der Website des Verlags.

Mein Beitrag in diesem Buch:

Thorsten Faas: Kulturelle Voraussetzungen lokaler Demokratie in Mannheim, in: Jan van Deth (Hrsg.): Demokratie in der Großstadt: Ergebnisse des ersten Mannheimer Demokratie Audit, Wiesbaden: VS 2015, S. 81–107.

Veröffentlicht in Publikationen

Sonderheft “German Politics” zum Thema “Voters and Voting in Germany’s Multi-level System” erschienen!

7. März 2015 – 16:12 Uhr

Soeben ist das Sonderheft der Zeitschrift “German Politics” zum Thema “Voters and Voting in Germany’s Multi-level System” erschienen, für das Sigrid Roßteutscher, Kai Arzheimer und ich als Gastherausgeber fungieren.

  • Sigrid Rossteutscher, Thorsten Faas & Kai Arzheimer: Voters and Voting in Multilevel Systems – An Introduction
  • Arthur Benz: Making Democracy Work in a Federal System
  • Sigrid Rossteutscher & Thorsten Faas: Multi-Level Voting: A Stabilising Force or a Push towards Increasing Voter Volatility?
  • Heiko Giebler & Aiko Wagner: Contrasting First- and Second-Order Electoral Behaviour: Determinants of Individual Party Choice in European and German Federal Elections
  • Angelika Vetter: Just a Matter of Timing? Local Electoral Turnout in Germany in the Context of National and European Parliamentary Elections
  • Evelyn Bytzek: The Nexus between National Party Preferences and State Elections – A Long-Term Perspective
  • Michèle Knodt & Michael Stoiber: European Elections in Germany: Legitimacy for the European Union?

Veröffentlicht in Publikationen

#hhwahl, #demoskopie u #transparenzrlp

7. März 2015 – 16:05 Uhr

Im Nachgang zur hamburgischen Bürgerschaftswahl vom 15. Februar war ich zu Gast im SWR2 Forum zur Wahl und habe dort dort mit Stephan Ueberbach vom SWR und Peter Dausend von der ZEIT über die Lehren aus der #hhwahl diskutiert. Die Sendung kann hier noch in der Mediathek nachgehört werden.

Im Deutschlandfunk ging es – ebenfalls anlässlich der hamburgischen Bürgerschaftswahl – um die grundsätzliche Frage, wie sich Bürgerinnen und Bürger wieder stärker für Politik und Wahlen gewinnen lassen; auch das kann hier noch nachgehört werden.

Rheinland-Pfalz soll ein Transparenzgesetz bekommen und im Vorfeld dazu soll es ein umfassendes Beteiligungsverfahren geben. Im Rahmen der Eröffnungsveranstaltung diskutierten Ministerpräsidentin Malu Dreyer, Staatssekretärin Heike Raab, die Vorsitzende des Rats für digitale Entwicklung und Kultur, Valentina Kerst, und ich über Chancen und Risiken eines solchen Gesetzes. Einige Eindrücke dazu gibt es hier.

Unter dem Stichwort „Demoskopie von morgen: Meinungsforschung oder Meinungsmache“ diskutierten gestern Yvonne Schroth (Forschungsgruppe Wahlen), Stefan Niggemeier (freier Journalist) und Frank Stauss (Geschäftsführender Gesellschafter B U T T E R GmbH) zusammen mit Thorsten Faas zu diesem Thema in Stuttgart. Das Video zum Nachschauen gibt es hier.

Veröffentlicht in Allgemein

Lehrveranstaltungen im Sommersemester 2015

7. März 2015 – 15:45 Uhr

Im Sommersemester 2015 wird der Bereich Empirische Politikforschung die folgenden Veranstaltungen anbieten:

Vorlesungen

  • Methoden der emp.Politikforschung II (Prof. Dr. Siegfried Schumann)
  • Statistik I (Univ.-Prof. Dr. Thorsten Faas)

Seminare

  • (BA/MA) Fachspez. Anw.:Prozess- und Echtzeitdaten: Beispiele aus der politischen Kommunikationsforschung (Univ.-Prof. Dr. Thorsten Faas)
  • (BA/MEd/MA-EU) Economic Voting (Univ.-Prof. Dr. Thorsten Faas)
  • (MA) Wahlen und Wahlsysteme (Univ.-Prof. Dr. Thorsten Faas)
  • (BA/MA/MA-EU) Fachspez. Anw.: Qualitative und Quantitative Sozialforschung im Vergleich (Prof. Dr. Siegfried Schumann)
  • (BA/MA/MA-EU) Fachspez. Anw.:Einstellungen und Werte: Zur Erklärung (politischen) Verhaltens (Prof. Dr. Siegfried Schumann)
  • (MA) Politische Einstellungen und Verhaltensweisen der Bürger: Texte zu “Politische Einstellungen und Verhaltensweisen der Bürger” genauer gelesen und analysiert (Prof. Dr. Siegfried Schumann)
  • BQ Sekundäranalysen von Umfragedaten und amtlicher Statistik in Wissenschaft und Praxis (Johannes Nikolas Blumenberg)
  • (BA/MA) Fachspez. Anw.: Herausforderung fehlende Werte: Imputations-und Gewichtungsverfahren in den Sozialwissenschaften (Sven Vollnhals)

Weitere Informationen hier.

 

Veröffentlicht in Lehre

Kickoff am Montag: Politische Kommunikation in Zeiten neuer Informations- und Kommunikationstechnologie

7. März 2015 – 15:42 Uhr

In Kooperation mit der Bonner Akademie für Forschung und Lehre praktischer Politik (BAPP) führen wir ein innovatives Projekt durch, welches die Veränderung der politischen Kommunikation durch neue Informationstechnologien erforscht. Ziel des Projektes ist es herauszuarbeiten, welche Effekte die Nutzung sozialer Netzwerke auf die Verarbeitung politischer Informationen, auf politische Einstellungen und das Wahlverhalten hat. Des Weiteren soll erörtert werden, welche Konsequenzen sich daraus für die politische Kommunikation in Deutschland ergeben.

Mehr Informationen auf den Seiten der BAPP unter http://www.bapp-bonn.de/forschung/politische-kommunikation.

Der Auftaktworkshop zum Forschungsprojekt findet am Montag, 9. März, 17.30 Uhr in Bonn statt, dazu weitere Informationen hier.

Veröffentlicht in Projekte

Publikation: “Das weiß ich von Facebook!”

23. Januar 2015 – 22:03 Uhr

In einer neuen Publikation gehen Daniela Hohmann und ich der Frage nach, inwiefern Facebook im Kontext der Bundestagswahl 2013 eine politische Informationsquelle für die Wählerinnen und Wähler darstellte. Die empirische Analyse basiert auf eigens erhobenen Daten während des Bundestagswahlkampfs. Es zeigt sich, dass Facebook sehr wohl eine neuerliche Umgebung politischer Information für eine nicht unerhebliche Zahl an Wählerinnen und Wählern darstellen kann – die Voraussetzung dafür ist aber weiterhin, dass die Informationen den Weg zu den Nutzerinnen und Nutzern finden – und nicht anders herum.

Den gesamten Artikel gibt es hier.

Daniela Hohmann, Thorsten Faas: „Das weiß ich von Facebook!“ – Politische Informationspotenziale in sozialen Online-Netzwerken im Kontext der Bundestagswahl 2013, in: Der Bürger im Staat, 64, 4/2014, S. 221-230.

Veröffentlicht in Meine Forschung, Publikationen

SWR-Chefreporter Thomas Leif zu Gast

23. Januar 2015 – 21:57 Uhr

Im Rahmen meines Seminars “Organisierte Interessen und Lobbyismus” war am Donnerstag Thomas Leif, Chefreporter beim Südwestrundfunk in Mainz, zu Gast. Er stellte seinen Dokumentarfilm “Leif trifft Lobbyisten” vor. Das Thema Lobbyismus ist immer wieder – und gerade in jüngerer Vergangenheit – in den Schlagzeilen. Wechsel von Spitzenpolitikern in die Wirtschaft, mögliche Karenzzeiten als vorbeugende Maßnahme dagegen, zu großer Einfluss auf Gesetzgebungsprozesse stehen auf der einen Seite; die Notwendigkeit eines engen Austauschs zwischen Politik und Betroffenen, der Austausch von Informationen, um “gute” Gesetze zu machen stehen auf der anderen Seite. Vor diesem Hintergrund war es keine Überraschung, dass in der anschließenden Diskussion – “author meets critics” – Thomas Leif kontrovers mit den rund 60 Zuhörerinnen und Zuhörern diskutieren konnte, aber auch den einen oder anderen Blick hinter die Kulissen seines Films gewährte.

Veröffentlicht in Lehre

West European Politics: The German Federal Election of 2013: Merkel’s Triumph, the Disappearance of the Liberal Party, and Yet Another Grand Coalition

10. Januar 2015 – 22:52 Uhr

In Heft 1/2015 der West European Politics ist meine Analyse der Bundestagswahl 2013 erschienen: “The German Federal Election of 2013: Merkel’s Triumph, the Disappearance of the Liberal Party, and Yet Another Grand Coalition”. Download – wer denn Zugriff hat – hier: http://www.tandfonline.com/toc/fwep20/current.

Veröffentlicht in Publikationen

Belebung der Demokratie durch Haustürbesuche? Studie zur Kommunalwahl 2014 in Mainz

10. Januar 2015 – 22:44 Uhr

Anlässlich der Kommunalwahl im Mai 2014 haben wir im Bereich “Empirische Politikforschung” der JGU Mainz das Projekt “Mobilisierung bei Nebenwahlen: Ein Feldexperiment zu Mobilisierungspotenzialen von Wahlkämpfen anlässlich der Kommunalwahl 2014 in Rheinland-Pfalz” realisiert. Nun ist der Projektbericht erschienen, welcher hier heruntergeladen werden kann.

Zusammenfassung
Im Vorfeld der Kommunalwahl 2014 in Mainz wurde ein Feldexperiment zur Untersuchung der Effektivität aufsuchender Mobilisierungsverfahren im Wahlkampf durchgeführt. Speziell ging es dabei um das Instrument des Haustürbesuchs, dem zwar aufgrund von einzelnen Erfahrungen aus der Praxis ein gewisser Erfolg bei der Mobilisierung zugeschrieben wird, welcher aber bis dahin für Deutschland empirisch nicht belegt war. Mithilfe unterschiedlicher mobilisierender Maßnahmen (Haustürbesuche versus Flyer) in verschiedenen Variationen hinsichtlich der inhaltlichen Botschaft und der Kontakthäufigkeit wurde in Mainz in 28 zufällig ausgewählten Stimmbezirken untersucht, inwiefern sich diese Instrumente auf die Wahlbeteiligung bei der Kommunalwahl 2014 in diesen ausgewählten Stimmbezirken auswirkten. Die Studie wurde durch eine Bevölkerungsbefragung abgerundet. Dieser Bericht skizziert die Idee und die Hintergründe des Forschungsprojekts sowie seinen Aufbau und seine Durchführung. Die Ergebnisse des Projekts werden im zweiten Teil dokumentiert; sie zeigen, dass persönliche Haustürbesuche in der Tat mobilisierendes Potenzial besitzen.

Veröffentlicht in Meine Forschung, Projekte, Publikationen

Publications, publications, publications

12. November 2014 – 09:04 Uhr

In jüngerer Vergangenheit sind einige Publikationen erschienen!

  • Jürgen Maier, Thorsten Faas, Isabella Glogger: Das TV-Duell, in: Hans Rattinger, Sigrid Roßteutscher, Rüdiger Schmitt-Beck, Bernhard Weßels, Christof Wolf et al. (Hrsg.): Zwischen Fragmentierung und Konzentration: Die Bundestagswahl 2013, Baden-Baden: Nomos 2014, S. 281–292.
  • Thorsten Faas, Sven Vollnhals: Methoden der Politikwissenschaft, in: Politische Bildung (Themenheft: Kursbuch Politikwissenschaft), 47, 2014, S. 116–130.
  • (zugleich: Thorsten Faas, Sven Vollnhals: Methoden der Politikwissenschaft, in: Hans-Jürgen Bieling, Peter Massing, Kerstin Pohl, Stefan Schieren, Johannes Varwick (Hrsg.): Kursbuch Politikwissenschaft: Einführung, Orientierung, Trends, Schwalbach: Wochenschau 2014, S. 145–163.)
  • Thorsten Faas, Daniela Hohmann: Die Schlandkette war nicht entscheidend, in: Berliner Republik, 5/2014, S. 72–73.

Veröffentlicht in Publikationen

Neues APuZ-Heft zur Demoskopie

19. Oktober 2014 – 20:44 Uhr

Das neueste Heft der Zeitschrift “Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ) widmet sich dem Thema Demoskopie. Im einleitenden Artikel widme ich mich darin der Frage nach “Wahrnehmung und Wirkung von Meinungsumfragen”.

Thorsten Faas: Zur Wahrnehmung und Wirkung von Meinungsumfragen, in: Aus Politik und Zeitgeschichte, B43-45, 2014, S. 3–10.

Veröffentlicht in Publikationen

PVS-Sonderheft 2015: “Politische Psychologie” – Autorentagung in Mainz

29. September 2014 – 14:36 Uhr

Drei Tage lang war Mainz in der vergangenen Woche die Hauptstadt der Politischen Psychologie. In Vorbereitung des PVS-Sonderhefts 2015, das sich genau diesem Themenfeld widmet und von Cornelia Frank, Harald Schoen und mir herausgegeben wird, wurden im Rahmen einer Autorentagung über 20 Papiere präsentiert und diskutiert. Herzlichen Dank an alle, die daran mitgewirkt haben – und vor allem auch die Fritz Thyssen Stiftung, die Freunde der Universität Mainz sowie die DVPW, die mit ihrer Unterstützung die Tagung möglich gemacht haben!

Veröffentlicht in Meine Forschung, Publikationen

Wahlen im Osten: Niedrige Wahlbeteiligung, hoher AfD-Anteil

22. September 2014 – 20:58 Uhr

Hätte die SPD in Thüringen einen Sitz weniger, die AfD einen Sitz mehr erhalten, dann hätten weder CDU/SPD noch Linke/SPD/Grüne eine Mehrheit im Landtag in Erfurt gehabt. So was hätte es wohl noch nie in Deutschland gegeben… und selbst jetzt darf man wohl gespannt sein, ob eine Regierungsbildung in Erfurt mit nur einem Sitz Mehrheit erfolgreich sein wird. Die Wahlen in Brandenburg und Sachsen waren dagegen vor allem durch niedrige Wahlbeteiligung geprägt. Nur die AfD war überall erfolgreich.

Mehr Infos? Mit Ludwig Greven von ZEIT Online habe ich hier ein längeres Interview zur Wahlbeteiligung geführt; mit Deutschland Radio Kultur hier über die Erfolge der AfD gesprochen.

Veröffentlicht in Medien

ZParl: Schwarz-grüne „hessische Verhältnisse“

16. Juli 2014 – 16:40 Uhr

In der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift für Parlamentsfragen ist meine Analyse der hessischen Landtagswahl 2013 erschienen: Thorsten Faas: Die hessische Landtagswahl vom 22. September 2013: Schwarz-grüne „hessische Verhältnisse“, in: Zeitschrift für Parlamentsfragen, 45, 2014, S. 349–365.

Obwohl Hessen nach der Wahl 2009 das Interregnum hessischer Verhältnisse verließ und zu einer lagerbasierten schwarz-gelben Regierung zurückkehrte, war die Wahlperiode turbulent. Volker Bouffier wurde Ministerpräsident, nachdem Roland Koch nach über zehn Jahren sein Amt niederlegte. Die Landtagswahl 2013 fand am 22. September zeitgleich zur Bundestagswahl statt. Landespolitische Akzente waren in der Folge rar. Allerdings sind Koalitionsfragen in Hessen immer von besonderer Relevanz: So gab es zwar weiterhin mit Rot-Grün beziehungsweise Schwarz-Gelb Wunschkoalitionen vor der Wahl, aber zugleich auch eine Offenheit für andere Konstellationen. Die Wahl gewann die Union deutlich; die SPD konnte nach ihrem desaströsen Ergebnis 2009 um sieben Prozentpunkte zulegen. Die Grünen erzielten 11,1 sowie FDP und Linke knapp über fünf Prozent. Infolge der Zusammenlegung von Landtags- und Bundestagswahl lag die Wahlbeteiligung mit 73,2 Prozent um 12,2 Prozentpunkte höher als bei der Wahl zuvor. Das Wahlergebnis verschaffte keiner Wunschkoalition eine Mehrheit, daher folgte eine lange Phase von Sondierungsgesprächen. Letztlich entschied sich die Union, den Grünen Koalitionsverhandlungen anzubieten, die dieses Angebot annahmen. Nach zügig abgeschlossenen Verhandlungen, wurde im Januar 2014 Bouffier in seinem Amt bestätigt, nun an der Spitze einer schwarz-grünen Regierung.

Veröffentlicht in Publikationen

EPSA2014 – List Experimente und 5%-Hürde

23. Juni 2014 – 16:50 Uhr

Die diesjährige EPSA-Konferenz fand am Wochenende in Edinburgh statt. (Die Burg in Edinburgh steht übrigens auf einem alten Vulkan, aber das nur am Rande.) Mit zwei Vorträgen waren wir am Start:

Thorsten Faas, Sebastian Fietkau: List Experiments in the Study of Voting Behavior – Paper präsentiert auf der vierten Annual General Conference der European Political Science Association in Edinburgh, Juni 2014

Sascha Huber, Thorsten Faas: How Twittered Exit Polls Can Shape Electoral Outcomes under PR Systems with Electoral Thresholds: An Experimental Test of how Polls May Shape the Fortunes of Small Parties – Paper präsentiert auf der vierten Annual General Conference der European Political Science Association in Edinburgh, Juni 2014

Veröffentlicht in Allgemein

“Wahlkämpfe im Miniaturformat” – neue Publikation zu TV-Duellen

23. Juni 2014 – 16:01 Uhr

Fernsehduelle nach amerikanischem Format gibt es in Deutschland seit 2002, als sich Gerhard Schröder und Edmund Stoiber zu zwei Duellen trafen. In der Zwischenzeit sind solche Duelle zu einem festen Bestandteil von Wahlkämpfen geworden. In einem neuen Beitrag für die Zeitschrift “Information. Wissenschaft & Praxis” gehen Jürgen Maier und ich der Frage nach, warum die Ereignisse bei den beteiligten Akteuren, den übertragenden Medien, den zuschauenden Bürgerinnen und Bürgern, aber auch der Wissenschaft hohe Wertschätzung genießen. Am Beispiel der Bundestagswahl 2013 zeigen wir schließlich, wie sich diese „Wahlkämpfe im Miniaturformat“ erforschen lassen.

Thorsten Faas, Jürgen Maier: Wahlkämpfe im Miniaturformat: Fernsehdebatten und ihre Wirkung am Beispiel des TV-Duells 2013 zwischen Angela Merkel und Peer Steinbrück, in: Information. Wissenschaft & Praxis, 65, 2014, S. 163–168.

Veröffentlicht in Allgemein