Browse Month by September 2009

Gastkommentar zur Bundestagswahl in der Wiener Zeitung

Für die Wiener Zeitung habe ich einen Gastkommentar zum Ausgang der Bundestagswahl verfasst (Dank an Marcello Jenny für die Vermittlung!): „Rekordbrecher trotz allseits gemächlicher Vorbereitung“. Die Zeitungsseite als PDF zum Nachlesen gibt es hier.

Neue PVS-Publikation

Im aktuellen (Jubel-)Heft der Politischen Vierteljahresschrift (anlässlich des 50-jährigen Bestehens) haben Rüdiger Schmitt-Beck und ich Ergebnisse unserer Umfrage unter Mitgliedern der DVPW veröffentlicht.

Thorsten Faas, Rüdiger Schmitt-Beck: Die Politische Vierteljahresschrift im Urteil der Profession: Ergebnisse einer Umfrage unter den Mitgliedern der DVPW, in: Politische Vierteljahresschrift, 50, 2009, S. 627–645
Abstract:

Die Autoren präsentieren im Rahmen des Beitrags Ergebnisse einer Befragung von Mitgliedern der Deutschen Vereinigung für Politische Wissenschaft (DVPW) zum Nutzungsverhalten und zur Bewertung der Politischen Vierteljahresschrift (PVS) im Kontext der nationalen und internationalen Zeitschriftenlandschaft. Die Ergebnisse zeigen, dass die PVS 50 Jahre nach ihrer Gründung ein von der Profession akzeptierter Bestandteil des Faches ist. Ihre Inhalte werden breit rezipiert, wenngleich eher in fachgebietsspezifisch selektiver Weise. Als Publikationsort für die Ergebnisse eigener Forschung ist sie für nahezu alle Befragten interessant. Auch die Bewertungen der Zeitschrift sind insgesamt positiv. Ihre Reputation im Fach ist hoch. Aus Sicht ihrer Adressaten erfüllt die PVS weitgehend die ihr gestellte professionelle Mission; lediglich an einigen wenigen Stellen zeigen ihre Leistungen aus Befragtensicht noch Nachbesserungsbedarf.

Das TV-Duell 2009

Das TV-Duell 2009 zwischen Angela Merkel und Frank-Walter Steinmeier war – auch bei dieses Mal „nur“ knapp 15 Millionen Zuschauern – das wichtigste Einzelereignis im laufenden Wahlkampf. Michaela und Jürgen Maier (Uni Landau), Frank Brettschneider (Uni Hohenheim) und ich erforschen im Rahmen eines Teilmoduls der German Longitudinal Election Study dieses Ereignis. Allererste Ergebnisse dazu gibt es hier und hier in Form eines Vortrags, den ich bei Polimotion gehalten habe.

Im Vorfeld und Nachgang des Ereignisses gab es auch mediales Interesse an unserer Arbeit. So hat die Süddeutsche Zeitung auf ihrer Wissensseite im Vorfeld des Duells über unseren methodischen Ansatz berichtet; im Nachgang auch über einige Ergebnisse unserer Studie. Frank Brettschneider hat uns und unser Teilprojekt in den Tagesthemen vertreten. Im Radio waren wir auf SWR1 – Der Abend (10MB) (vorher) sowie auf SWR2 (3 MB) und der Deutschen Welle (5 MB) (nachher). Der Berliner Zeitung habe ich dann auch noch ein Interview gegeben.

Neue Publikation zur Datenqualität von (offenen) Webumfragen

In einem von Harald Schoen, Hans Rattinger und Oscar W. Gabriel herausgegebenen Sammelband mit dem Titel „Vom Interview zur Analyse: Methodische Aspekte der Wahl- und Einstellungsforschung“ haben Harald Schoen und ich uns (wieder einmal) der Frage gewidmet, welche Datenqualität (offene) Online-Umfragen liefern und es im Vergleich der wahlumfrage2002.de mit der wahlumfrage2005.de Veränderungen (Verbesserungen?) gegeben hat. In diesem Zusammenhang auch noch einmal der Hinweis auf unsere Neuauflage – www.wahlumfrage2009.de, zu der alle Interessierten herzlich eingeladen sind.

WDR5 Tagesgespräch zum Thema Wahlumfragen und -prognosen

Ich war heute zu Gast beim Tagesgespräch von WDR5. Zum Thema der Sendung:


Unsere täglichen Zahlen gib uns heute – Brauchen wir die Wahlprognosen der Meinungsforscher?

Fast täglich werden wir in Wahlkämpfen mit Zahlen bombardiert, die Meinungsforschungsinstitute ermitteln. Wir erfahren, welche Parteien vermeintlich vorne liegen in der Wählergunst, wem die Wähler am meisten vertrauen und welche Kompetenz sie welcher Partei und Einzelpersönlichkeit in bestimmten Politikfeldern zumessen. Nachdem am vergangenen Wochenende Wahlprognosen schon vor Schließung der der Wahllokale getwittert wurden, forderte Bundesjustizministerin Zypries jetzt, zumindest die für diese erste Prognose um 18 Uhr erstellten Wählerbefragungen abzuschaffen. Wir möchten im Tagesgespräch von Ihnen erfahren, wie Sie die vielen Zahlen der Demoskopen überhaupt bewerten. Vertrauen Sie darauf, dass diese Statistiken wirklich repräsentativ sind? Fühlen Sie sich selbst von den vermeintlichen Trends, die die Demoskopen erforschen, in Ihrer Wahlentscheidung beeinflusst? Glauben Sie, dass sich unsere Politiker von den Umfragen der Meinungsforscher steuern lassen? Wie fänden Sie es, wenn gar keine Vorwahlumfragen mehr veröffentlicht würden? Oder gehören die Untersuchungen der Demoskopen für Sie dazu in einer Mediendemokratie?
Hier der Link zur Sendung und hier das MP3 als Download.

Südkurier zu TV-Duellen

Margit Hufnagel hat im Südkurier (Konstanz) eine Reportage mit dem Titel “Das große Wahlkampf-Flimmern” geschrieben, in der es vor allem um TV-Duelle und ihre Bedeutung geht. Einige der Dinge, die wir dazu erforscht haben, sind dabei meinerseits eingeflossen. Das PDF dazu gibt es hier.

Zu Gast bei SWR2 Kontext

Gestern war ich zu Gast bei SWR2 Kontext („SWR2 Kontext stemmt sich gegen Kleinteiligkeit und Aktualitätsdruck“); Thema war die Situation im neuen deutschen Parteiensystem, gerade nach den Landtagswahlen vom Wochenende. Die komplette Sendung gibt es als Stream oder zum Download als MP3 (7,1 MB).

www.wahlumfrage2009.de gestartet

Anlässlich der Bundestagswahl am 27. September führen wir an der Uni Mannheim eine Online-Umfrage unter www.wahlumfrage2009.de durch, bei der jeder mitmachen kann. Ziel der Studie ist es, das Wählerverhalten bei der kommenden Bundestagswahl zu erklären.

Die Beantwortung der Fragen nimmt ca. 10-15 Minuten in Anspruch. Über rege Teilnahme würden wir uns sehr freuen. Natürlich auch über Verlinkungen und fleißige Weiterleitung der URL an Freunde und Bekannte.