Browse Month by September 2012

Lehre an der JGU im WS2012/13

Im Wintersemester biete ich folgende Lehrveranstaltungen an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz:

  • Vorlesung „Statistik für Politikwissenschaft II“
  • Seminar „Direkte Demokratie“
  • Projektseminar „Neue Methoden in der Wahlkampfforschung“
  • Examenskolloquium „Methoden“

Weitere Informationen dazu hier: Jogustine.

DVPW-Kongress I: Experimente, Stuttgart21 und direkte Demokratie

Der 25. Kongress der Deutschen Vereinigung für Politische Wissenschaft (DVPW) ist Geschichte, Tübingen ist wieder (weitgehend) frei von Politologen. „Die Versprechen der Demokratie“ war das Oberthema, dem sich die Profession fünf Tage lang gewidmet hat – leider weitestgehend unter Ausschluss der Öffentlichkeit (wie ein Blick auf Google News oder auch in die sozialen Medien zeigt). Ich selbst war mit zwei Vorträgen auf dem Kongress vertreten:

  •  „Experimentelle Einstellungs- und Verhaltensforschung“ im Rahmen des Panels zu „Experimentelle Demokratieforschung“
  •  „Was verspricht die direkte Demokratie? Ergebnisse einer Befragung zur Volksabstimmung zu Stuttgart 21“ im Rahmen des Panels „Herausforderungen der repräsentativen Demokratie – Zustand und Perspektiven aus Sicht der Bevölkerung“

Der nächste Kongress wird dann wieder in drei Jahren stattfinden.

Und noch eine Publikation… Piraten!

Wo wir gerade bei neuen Publikationen sind… hier ist noch eine: Zusammen mit Jack Sparrow Marc Debus habe ich nochmals einen Beitrag zur programmatischen Positionierung der Piraten im deutschen Parteiensystem verfasst. Ja, sie haben durchaus eine Lücke entdeckt für sich:

  • Marc Debus, Thorsten Faas: Die Piratenpartei in der ideologisch-programmatischen Parteienkonstellation Deutschlands: Das Füllen einer Lücke? In: Oskar Niedermayer (Hrsg.): Die Piratenpartei, Wiesbaden: Springer VS, S. 189–212

Neue Publikation zu sozialen Hintergründen der Wahlbeteiligung

Nicht nur ein neuer Job in Mainz, nein. Auch eine neue Publikation zum Thema „Wahlbeteiligung“ und ihren individuellen und kontextuellen Hintergründen, analysiert am Beispiel von 28 hessischen Kommunen. Wieder einmal zeigt sich: Es gibt sie natürlich (und in erheblichem Maße), diese sozialen Hintergründe. In Städten und Gemeinden in sozial prekärer Lage ist die Wahlbeteiligung erheblich niedriger als andernorts…

  • Thorsten Faas: Wahlbeteiligung, in: Jan W. van Deth, Markus Tausendpfund (Hrsg.): Politik im Kontext: Individuelle und kontextuelle Determinanten politischer Orientierungen, Wiesbaden: Springer VS: S. 413–440

„Einmischen erwünscht“ – Veranstaltung der Landeszentrale für politische Bildung RLP in Mainz

Passend zu meinem Start an der Uni Mainz findet morgen an der Landeszentrale für politische Bildung in Mainz die Veranstaltung „Einmischen erwünscht!“ statt. Ich werde einige empirische Erkenntnisse dazu beisteuern unter dem Titel „Mehr Demokratie = Weniger Gleichheit?“.

  • Termin: Mittwoch, 05. September 2012, 14.00 Uhr
    Ort: Landeszentrale für politische Bildung Rheinland-Pfalz, Am Kronberger Hof 6, 55116 Mainz