Fantastic Paper with Huge Author List @JEPP

Mit vielen Kolleginnen und Kollegen aus ganz Europa haben wir 2014 ein Projekt zur Eurodebate auf die Beine gestellt (auch ein gewisser Martin Schulz war dabei) – jetzt ist im Journal of European Public Policy (online first!) ein Beitrag dazu erschienen (mit der vermutlich längsten Autorenliste der Politikwissenschaft ever):
Jürgen Maier, Thorsten Faas, Berthold Rittberger, Jessica Fortin-Rittberger, Kalliope Agapiou Josifides, Susan Banducci, Paolo Bellucci, Magnus Blomgren, Inta Brikse, Karol Chwedczuk-Szulc, Marina Costa Lobo, Miko?aj Cze?nik, Anastasia Deligiaouri, Tomaž Deželan, Wouter deNooy, Aldo Di Virgilio, Florin Fesnic, Danica Fink-Hafner, Marijana Grbeša, Carmen Greab, Andrija Henjak, David Nicolas Hopmann, David Johann, Gábor Jelenfi, Jurate Kavaliauskaite, Zoltan Kmetty, Sylvia Kritzinger, Pedro C. Magalhães, Vincent Meyer, Katia Mihailova, Mihail Mirchev, Ville Pitkänen, Aine Ramonaite, Theresa Reidy, Marek Rybar, Carmen Sammut, José Santana-Pereira, Guna Spurava, Lia-Paschalla Spyridou, Adriana Stefanel, Václav Št?tka, Aleksander Surdej, Róbert Tardos, Dimitris Trimithiotis, Christiano Vezzoni, Aneta Világi, Gergo Zavecz: This time it’s different? Effects of the Eurovision Debate on young citizens’ and its consequence for EU democracy – evidence from a quasi-experiment in 24 countries, in: Journal of European Public Policy, http://dx.doi.org/10.1080/13501763.2016.1268643.

Wahljahr…

2017 ist mal wieder ein (Super-)Wahljahr… das braucht Einordnung, Vorhersage – und natürlich vor allem dann später nachträgliche Erklärung. Einen Ausblick auf das Wahljahr 2017 habe ich für Tagesspiegel Causa verfasst, nachzulesen hier.

Im SWR2 Matinee habe ich mit Jörg Biesler über die Ränder und die Mitte von Gesellschaft und Politik gesprochen, nachzuhören hier.

Und bei „Zur Sache Rheinland-Pfalz“ ging es um SPD und AfD, nachzuschauen hier:

Landesrat für digitale Entwicklung und Kultur

Auch in der neuen Legislaturperiode berät wieder ein „Landesrat für digitale Entwicklung und Kultur“ die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer „in den vielseitigen Themenfeldern der Digitalisierung“. Ich freue mich, wieder zu den Mitgliedern zu gehören, weitere Information zum Rat und seinen Mitgliedern gibt es hier. Die erste Sitzung des Rats fand am 12. Januar statt – siehe Foto links. Im Hintergrund übrigens nicht Big Brother, sondern der Kollege Dobusch, zugeschaltet aus dem fernen Österreich.

Neue Publikation: Parteien und soziale Ungleichheit

Kollege Elmar Wiesendahl hat kürzlich einen Sammelband zum Thema „Parteien und soziale Ungleichheit“ herausgegeben – das Inhaltsverzeichnis gibt es hier. Jasmin Siri und ich haben dazu einen Beitrag mit dem Titel „Soziale Ungleichheit und das Wahlbeteiligungsgefälle“ beisteuern dürfen.

Thorsten Faas, Jasmin Siri: Soziale Ungleichheit und das Wahlbeteiligungsgefälle, in: Elmar Wiesendahl (Hrsg.): Parteien und soziale Ungleichheit, Wiesbaden: SpringerVS, 2017, S. 243–257.

Ein Blick zurück auf Grün-Rot – neue Publikation

Die erste grün-rote Landesregierung ist Geschichte – Grund genug, sich ihr intensiv zu widmen. Felix Hörisch und Stefan Wurster haben einen illustren Kreis von Autorinnen und Autoren zusammengebracht (siehe das Inhaltsverzeichnis), um sich dem „grün-roten Experiment“ zu widmen. Auch Johannes Blumenberg und ich durften einen Beitrag leisten: „Sag, wie hältst Du’s mit Grün-Rot? Die grün-rote Landesregierung im Urteil der Wähler 2011 bis 2015“.

Johannes N. Blumenberg, Thorsten Faas: Sag, wie hältst Du’s mit Grün-Rot? Die grün-rote Landesregierung im Urteil der Wähler 2011 bis 2015, in: Felix Hörisch, Stefan Wurster (Hrsg.): Das grün-rote Experiment in Baden-Württemberg, Wiesbaden: SpringerVS, 2017, S. 361–381.

Wahljahr 2017: Demokratie und Demoskopie

Brexit, Trump, AfD: Nicht immer lagen die Demoskopen richtig in der jüngeren Vergangenheit. Aber was machen solche Umfragen eigentlich mit den Medien (und sie mit ihnen)? Mit den Politik und Parteien? Mit Bürgerinnen und Bürgern? Aus verschiedenen fachlichen Perspektiven beleuchtet der nun erschienene Sammelband „Demokratie und Demoskopie“ diese und andere Facetten (siehe auch den Produktflyer).

Thorsten Faas, Dietmar Molthagen, Tobias Mörschel (Hrsg.): Demokratie und Demoskopie: Machen Zahlen Politik? Wiesbaden: SpringerVS 2017.

Macht Facebook glücklich oder unglücklich?

2013 ging es um die „Medienkonvergenz im Bundestagswahlkampf 2013„, 2014 um „Internet killed the TV-Star? – Fachtagung zur Zukunft(-sfähigkeit) des Fernsehens“. 2016 stand die Frage „Macht Facebook glücklich oder unglücklich“ im Mittelpunkt – die Antwort stand mit einem eindeutigen „Beides überwiegt“ in der besten Tradition von Lukas Podolski. Nach der Vorstellung der Ergebnisse der Studie „AlwaysOn“ (bei Schülerinnen und Schülern in Rheinland-Pfalz) durch die Kollegen Manfred Beutel und Leonard Reinecke diskutierten die beiden unter Moderation von Stefan Aufenanger danach mit Andrea Bähner, der Sprecherin der rheinland-pfälzischen Landesregierung, Birgit Kimmel von der Landeszentrale für Medien und Kommunikation RLP, und Christine Poulet, der Medienkompetenzbeauftragten des SWR.

Eindrücke der Tagung im Festsaal der Staatskanzlei zeigt dieses kleine Google-Video:

DVPW

Seit dem 29. September 2016 hat die DVPW eine neue Satzung (und einen neuen Namen) und seit kurzem auch einen neuen Vorsitzenden und Vorstand. Das Wahlergebnis liegt seit kurzem vor – und ich freue mich (und danke allen meinen Wählerinnen und Wählern dafür), dass ich zu diesem neuen Vorstandsteam gehöre. Was meine Ziele für die Arbeit in den kommenden beiden Jahren sind, habe ich im Zuge der MV in Heidelberg skizziert:

Wer es lieber lesen will, kann dies hier tun. Zwar leben wir ja im postfaktischen Zeitalter, in dem Wahlkämpfe nur billiges Getöse sind, aber ich will trotzdem versuchen, diese Pläne und Ideen zur Leitlinie meiner Mitarbeit im Vorstand zu machen! 🙂

#Demokratielunch, Runde II

Am 10. November fand die zweite Runde des #Demokratielunch in Wiesbaden statt – zu Gast waren Ministerpräsidentin Malu Dreyer und NDR-Journalistin Anja Reschke. Das Thema war „Gesellschaftlicher Zusammenhalt“. In Gänze lässt sich die einstündige Diskussion hier nochmals nachschauen:





Wer nur die Highlights sehen möchte, der kann dies hier tun:

#Steinmeier

Jetzt also doch – Frank-Walter Steinmeier soll der nächste Bundespräsident werden. Darum ging es heute auch im SWR2 Forum mit Heribert Prantl, Stephan Ueberbach und mir, nachzuhören hier.

Blick zurück auf den US-Wahlkampf

Was für eine Wahl! Was für eine Überraschung! Entgegen aller Erwartungen im Vorfeld wird Donald Trump der 45. US-Präsident werden. Er hat Hillary Clinton geschlagen. Zumindest wenn man auf die Verteilung der Wahlmänner und –frauen im Electoral College schaut. Der Wahlkampf war geprägt von drei intensiven TV-Duellen, viel Social Media, vielen, teils treffsicheren Umfragen und am Ende einem Wahlausgang, der auch massiv durch das eigenwillige Wahlsystem beeinflusst wurde.

  • Über die TV-Duelle habe ich mit WDR5 Politikum gesprochen, nachzuhören hier.
  • Über die Rolle von Social Media habe ich mit der Frankfurter Rundschau gesprochen, nachzulesen hier.
  • Über die Umfragen und ihre Probleme habe ich mit der Deutschen Welle gesprochen, nachzulesen oder nachzuhören hier.
  • Über das Wahlergebnis, seine Interpretation und die entscheidende Rolle, die das Wahlsystem dabei spielt, habe ich hier bei Tagesspiegel Causa meine Kolumne geschrieben.

Und wer lieber was sehen will, dem wird hier geholfen:

#Demokratielunch, Runde II

lunchNach dem Auftakt der Reihe „Demokratielunch“ im September mit Thorsten Schäfer-Gümbel und Nils Minkmar geht es am kommenden Donnerstag (10.11.) in die zweite Runde: Mit Ministerpräsidentin Malu Dreyer und der NDR-Journalistin Anja Reschke werden wir über eine Frage diskutieren: Was ist es eigentlich, das unsere Gesellschaft im Kern zusammenhält? Weitere Details zur Veranstaltung, die auch via Facebook Live übertragen wird, können hier dem Veranstaltungsflyer entnommen werden.

Irgendwas mit Medien mal wieder

Der US-amerikanische Wahlkampf biegt auf die Zielgerade ein und ist in aller Munde, auch in den deutschen Medien. Mit der Frankfurter Rundschau habe ich über die Bedeutung neuer sozialer Netzwerke gesprochen, in WDR5 Politikum über TV-Duelle. Beides gibt es hier zum Nachlesen bzw. Nachhören.

#Demokratielunch

Ab sofort gibt es in Wiesbaden in regelmäßigen Abständen den #demokratielunch – ein Kooperationsprojekt mit dem Landesbüro Hessen der Friedrich-Ebert-Stiftung. Zum Start waren Thorsten Schäfer Gümbel und Nils Minkmar am 28. September zu Gast im Wohnzimmer in Wiesbaden. Die Highlights der Veranstaltung gibt es hier auch als Video:

Die zweite Auflage gibt es am 10. November, dann mit Malu Dreyer und Anja Reschke (und auch via Facebook Live).

Was mit Wahlen – dieses Mal: TV-Duelle

Die neueste Kolumne bei Causa, dem Debattenmagazin des Tagesspiegel, widmet sich TV-Duellen im Allgemeinen, der jüngsten US-Auflage Clinton – Trump im Besonderen. Das Format ist ein gutes – das hat auch diese Neuauflage gezeigt, die mit über 80 Millionen Zuschauern die erfolgreichste US-Debatte aller Zeiten war. Mehr lesen? HIER!

Alternative Messverfahren rechtspopulistischen Wählens

wwZum „Blauen Band“ zur Bundestagswahl 2013 haben wir einen Beitrag beigesteuert, in dem wir uns mit alternativen Messverfahren rechtspopulistischen Wählens (im Vergleich von Deutschland und Österreich) beschäftigen. Wahlen der jüngeren Vergangenheit, aber auch das Brexit-Referendum haben gezeigt, dass klassische Instrumente („Sonntagsfragen“) unter Umständen nicht optimal funktionieren. Vor diesem Hintergrund scheint es angebracht, nach Alternativen Ausschau zu halten. Unsere Ergebnisse zeigen, dass solche Alternativen vorhanden sind und vielsprechende Ergebnisse liefern!

David Johann, Kathrin Thomas, Thorsten Faas, Sebastian Fietkau: Alternative Messverfahren rechtspopulistischen Wählens im Vergleich: Empirische Erkenntnisse aus Deutschland und Österreich, in: Bernhard Weßels, Harald Schoen (Hrsg.): Wahlen und Wähler. Analysen aus Anlass der Bundestagswahl 2013, Wiesbaden: SpringerVS, 2016, S. 447–470.