Browse Category by Wahlbeteiligung

Neue Publikation zu sozialen Hintergründen der Wahlbeteiligung

Nicht nur ein neuer Job in Mainz, nein. Auch eine neue Publikation zum Thema „Wahlbeteiligung“ und ihren individuellen und kontextuellen Hintergründen, analysiert am Beispiel von 28 hessischen Kommunen. Wieder einmal zeigt sich: Es gibt sie natürlich (und in erheblichem Maße), diese sozialen Hintergründe. In Städten und Gemeinden in sozial prekärer Lage ist die Wahlbeteiligung erheblich niedriger als andernorts…

  • Thorsten Faas: Wahlbeteiligung, in: Jan W. van Deth, Markus Tausendpfund (Hrsg.): Politik im Kontext: Individuelle und kontextuelle Determinanten politischer Orientierungen, Wiesbaden: Springer VS: S. 413–440

Neue Publikation: Wahlbeteiligung bei der BTW 2009

In einem von Karl-Rudolf Korte herausgegebenen und soeben erschienenen Sammelband mit dem Titel „Political Discussion in Modern Democracies“ habe ich mich mit den Hintergründen der Wahlbeteiligung bei der Bundestagswahl 2009 (und ihren normativen Implikationen) beschäftigt.
Thorsten Faas: Das fast vergessene Phänomen: Hintergründe der Wahlbeteiligung bei der Bundestagswahl 2009, in: Karl-Rudolf Korte (Hrsg.): Die Bundestagswahl 2009: Analysen der Wahl-, Parteien-, Kommunikations- und Regierungsforschung, Wiesbaden: VS 2010, S. 69–86

Neue Publikation: Hintergründe und Folgen politischer Gespräche

In einem von Michael R. Wolf, Laura Morales und Ken’ichi Ikeda herausgegebenen Sammelband mit dem Titel „Political Discussion in Modern Democracies“ haben Rüdiger Schmitt-Beck und ich uns mit den Hintergründen, vor allem aber auch den Konsequenzen politischer Gespräche im Alltag (am Beispiel der Bundestagswahl 2005) beschäftigt.
Thorsten Faas, Rüdiger Schmitt-Beck: Voters’ Political Conversations during the 2005 German Parliamentary Election Campaign, in: Michael Wolf, Laura Morales, Ken’ichi Ikeda (Hrsg.): Political Discussion in Modern Democracies: A Comparative Perspective, London: Routledge 2010, S. 99–116

Neue Publikation zu Celebrity Endorsements

Anlässlich der Europawahl 2009 gab es zahlreiche Kampagnen, in deren Rahmen Prominente zur Teilnahme an dieser Wahl aufgerufen haben. Zusammen mit Harald Schoen habe ich zu deren Wirkung ein Experiment durchgeführt – Ergebnisse daraus wurden nun in der Zeitschrift für Politikberatung publiziert:
Harald Schoen, Thorsten Faas: Selbst für den Titan zu viel! Zur Wirkung von Aufrufen Prominenter zur Beteiligung bei der Europawahl 2009, in: Zeitschrift für Politikberatung, 2, 2009, S. 525–532

Um einer niedrigen Partizipationsrate bei der Europawahl 2009 entgegenzuwirken, startete das EU-Parlament eine europaweite Kampagne, in der Prominente für die Teilnahme an der Europawahl warben. Der vorliegende Beitrag stellt eine Studie vor, die sich mit der Wirkung der Wahlaufrufe Prominenter zur Europawahl 2009 beschäftigt.

Nachlese Bundestagswahl, Teil I

Eine Woche liegt die Bundestagswahl nun zurück… Meine Vorwahlaktivitäten gehören damit ins Archiv.
Im Bayern2-Tagesgespräch vom 21. September – Titel der Sendung: „Nach der Festlegung der FDP: Denken Sie in Lagern?“ – ging es um mögliche zukünftige Koalitionen und Lager. Zum Nachhören gibt es das Gespräch mit den Bayern2-Hörern hier als MP3 (Achtung, 37MB).
 
Bei WDR5 saß ich am Vortag der Wahl für die Sendung „Hallo Ü-Wagen“ auf dem HNeumarkt in Gelsenkirchen. Thema der Sendung war „Was bringt das? Wählen gehen“. Zum Nachhören gibt es die Diskussion rund um Wählen und Nichtwählen, Wahl und Nichtwahl, Wähler und Nichtwähler mit den anderen geladenen Gästen, aber auch dem Publikum in Gelsenkirchen hier als MP3 (Achtung, 44MB).
 
Auch bei SWR1 ging es – allerdings schon im Nachgang zur Wahl – um die niedrige Wahlbeteiligung und das Ausmaß der Nichtwahl sowie die Motive der Nichtwähler. Auch das gibt es hier zum Nachhören als MP3.
 
Auch im Gespräch mit der Deutschen Welle ging es um Wahlbeteiligung, aber auch die Misserfolge der Volksparteien und die Erfolge der kleinen Parteien (einschließlich der Piratenpartei). Auch das gibt es hier als MP3.

Der Wahlforscher von Seite 3: Zum Ausgang der Wahlen im Delta

Neuer Job – Wahlforscher von Seite 3. Warum ist die Wahlbeteiligung zu niedrig? Wie kommt es zu Protestphänomenen bei Kommunal- und Europawahlen? „BILD fragte gestern den Wahlforscher und Politikwissenschaftler Thorsten Faas von der Uni Mannheim.“ Und hier ist das Ergebnis: PDF.
PS: Das „Making-Of“ dazu ist zwar auch interessant, aber nur für persönliche Gespräche geeignet. 😉

Neuer Beitrag auf Wahlen-nach-Zahlen: „Wahlpflicht? Ja, bitte!“

Auf Wahlen-nach-Zahlen gibt es einen neuen Artikel von mir: „Wahlpflicht? Ja, bitte!“. CSU-Politiker Stephan Mayer hat kürzlich gegenüber der Bild-Zeitung die Einführung einer Wahlpflicht gefordert – durchaus im Einklang mit berühmten Stimmen aus der Politikwissenschaft, wie der Beitrag zeigt.

PS: Mittlerweile gibt es hier auch das Pendant – „Wahlpflicht? Nein, danke!“
Alle Beiträge des Blogs gibt es hier.
Meine Beiträge finden sich hier.
Den RSS-Feed zum Blog gibt es hier.

Vortrag im Rahmen des Seminars „Wahlen und Wahlkampagnen in der Kommune“

Im Rahmen des Seminars „Wahlen und Wahlkampagnen in der Kommune“ (Beschreibung: „Alle reden vom Superwahljahr 2009 und meinen zumeist nur die Bundestags- und Europawahl. Aber es stehen auch wichtige Kommunalwahlen an.“) habe ich heute einen Vortrag mit dem Titel „Wer wählt wen? Kommunales Wahlverhalten am Beispiel einer Großstadt“ gehalten.  Die Ergebnisse basierten zum größten Teil auf der Studie „Kommunale Wahlbeteiligung. Eine Fallstudie anlässlich der Kommunalwahl 2004 in Nordrhein-Westfalen“, die Rüdiger Schmitt-Beck und ich anlässlich der Kommunalwahl 2004 in Duisburg durchgeführt haben.

Die Folien meines Vortrags finden sich hier (PDF. 538KB) oder auch hier als Flash auf slideshare.net.

Details zu den Ergebnissen der Studie finden sich hier: Schmitt-Beck, Rüdiger/Christian Mackenrodt/Thorsten Faas. 2008. “Hintergründe kommunaler Wahlbeteiligung. Eine Fallstudie zur Kommunalwahl 2004 in Duisburg.” Zeitschrift für Parlamentsfragen 39(3): 561-580.

Details zum Seminar insgesamt finden sich hier.